AZ-Bundesschau 2017

     

Die AZ-Bundesschau 2017 in Kassel ist in diesem Jahr mit interessanten Eindrücken für mich vergangen.

Positiv ist die neue LED-Beleuchtung in den Hallen, die endlich genügend Licht bringt, um auch bei trüben Wetter die Vögel klar und deutlich zu betrachten.

Drei Vögel von mir erreichten drei Klassensieger und damit bin ich zufrieden. Meine Tochter freut sich über die Rosetten!

Die Siegervögel kann ich nachvollziehen, auch wenn andere Leute andere Meinungen haben.

Die DWV-Versammlung zeigte mir dann auch Schattenseiten unserer Organisationsstruktur auf.

  • Wahlen sollten klarer im Vorfeld geregelt werden, bezüglich Wahlleiter und Wahlverfahren
  • mögliche Kandidaten sollten ebenfalls im Vorfeld gefragt werden und nicht erst auf der Versammlung
  • Ein Team, welches diese Ehrenamt gemeinsam ausführen möchte, werde ich als wählender Züchter immer einer zufällig nominierten Gruppe von Personen vorziehen!
  • Die AZ muss für den Züchter da sein und nicht die Züchter für die AZ!

Den letzten Anstrich beziehe ich insbesondere auf das Anmeldeverfahren bei großen Schauen. Wenn die AZ eine Voranmeldung verlangt, dann gehören die Strukturen dafür modernisiert. Da muss die AZ auch mal Geld in die Hand nehmen und in Software und Hardware investieren!

Damit meine ich, dass man doch eine Anmeldung zu einer Schau der AZ über die Homepage vornehmen können muss.

Ich stelle mir das ungefähr so vor:

1. AZ-Nummer eingeben. Die persönlichen Daten können vom Züchter selbst geprüft werden!

2. Sparte und Züchterstufe einstellen.

3. Die Eingabemaske ermöglicht die Anmeldung der Vögel nur in den gegebenen Schauklassen der                Züchterstufe

4. Vögel anmelden

5. Kontrolle der Daten und Anerkennung der Schaurichtlinien.

6. Anmeldung per Mausklick, simultan verschickt das Programm eine Überweisungaufforderung für das Standgeld oder Zahlung per E-Payment.

7. Die Daten können direkt zur Erstellung der Richtlisten, Käfigaufkleber und auch für den Katalog genutzt werden. Zeitraubende Übertragungen werden reduziert.

Dieses Verfahren kann noch vier  Tage vor Schaubeginn erfolgen. Sollte danach noch ein Vogel ausfallen, ist der wirtschaftliche Schaden für den Züchter aufgrund des verlorenen Standgeldes auszuhalten!

Einwände, dass man länger im Voraus die Meldezahlen kennen muss, möchte ich nicht gelten lassen, da die Anzahl der sonst eingelieferten Vögel sich doch nicht plötzlich verdoppeln wird.

Hier könnte die AZ anfangen sich zu modernisieren!